Kategorie:Aktuelles

Mama hat den besten Shit: Der Vorverkauf hat begonnen

Da staunen Camilla und Antonia nicht schlecht.
Pünktlich am Mittwoch starten wir mit dem Vorverkauf für „Mama hat den besten Shit“, der Erfolgskomödie von Literaturnobelpreisträger Dario Fo.
Karten gibt es für alle sieben Aufführungen ab sofort bei multi Nord, multi Süd und der Hauptstelle der Sparkasse am Denkmalsplatz in Leer. Natürlich könnt ihr Tickets auch online über unsere Webseite bestellen.

Übrigens: Unter den Menschen, die bis zum 5. Februar um 20.00 Uhr unseren Newsletter abonniert haben, verlosen wir einmal zwei Tickets für die Premiere. Solltest Du sie gewinnen und bereits Karten gekauft haben: Keine Panik. In diesem Fall erstatten Dir…



Mama hat den besten Shit!

Erfolgskomödie des Nobelpreisträgers Dario Fo feiert am 9.02. 2019 in einer neuen Bearbeitung der theaterwerkstatt am Teletta Groß – Gymnasium Premiere

Stell dir vor, du kommst nach langer Zeit wieder nach Hause. Aber die Wohnung riecht nach Dope und Mama und Opa sind total bekifft. Zeit, sich Sorgen zu machen.
Vor allem, wenn du bemerkst, dass die beiden auch noch einen florierenden Internethandel betreiben und die Ware sogar selbst anbauen. Die 13jährige Nachbarstochter wird als Drogenkurierin missbraucht, und wenn dann noch eine fixende Freundin, eine vollkommen verpeilte Polizistin und eine niederländische Mafiosa auftauchen, ist das Chaos perfekt.

Dario Fo hat mit „Mama…



Mamma hat den besten Shit

von Dario Fo

Vorankündigung

Das neue Stück der theaterwerkstatt feiert am 9. Februar Premiere.
Wir veröffentlichen hier in den nächsten Tagen weitere Informationen zum Stück, zu den weiteren Terminen und zum Vorverkauf.
Wenn Du automatisch über alles informiert werden willst, abonniere unseren Newsletter. Das geht ganz leicht mit einem Klick auf den rechten Button. Nach der Anmeldung verpasst Du keinen Termin mehr.

PS: Du findest uns auch auf facebook!



Und dann war alles ganz hell…

Eigentlich scheint alles ganz einfach zu sein: Man nehme ein gutes Stück mit einer Truppe von eingespielten SchauspielerInnen, stelle diese auf die Bühne und schalte das Licht ein. Fertig ist die Aufführung.

Soweit die Theorie. Praktisch torpediert gerade die Gedankenlosigkeit im letzten Schritt die monatelange Probenarbeit. SchauspielerInnen sind häufig schlecht ausgeleuchtet, wirken oftmals flach, laufen durch Schatten. In vielen Fällen scheitert die Beleuchtung daran, dass die technische Abteilung nie gelernt hat, wie man die verschiedenen Lampentypen, die für teures Geld angeschafft wurden, überhaupt einsetzt.

Wir haben die Ferien genutzt und uns von einem echten Profi zeigen lassen, wie man es macht. Jannis…



Bruns, Swantje und Stormy Weather im Januar 2019

Nach der großartigen Dezember- Premiere unserer Krimi-Spezials mit donnerndem Applaus und Standing-Ovations kommt Kurt Bruns zusammen mit Praktikantin Swantje und der Stormy Weather-Bigband im Januar noch zweimal auf die Bühne.

Wer sich die Show ansehen möchte:
Es gibt noch Karten für den 11. und 12. Januar.

Karten können online hier erworben werden.

Alternativ gibt es Karten bei der Buchhandlung Plenter und der Touristeninformation am Leeraner Hafen.

Wir freuen uns auf Euch!



Der weiße Hai

Der neue Bruns

Leer im Jahr 2018 
Der Stadtkern wird verdichtet, Bauunternehmer reiben sich die Hände, es herrschen süditalienische Verhältnisse. Fundamente werden über Nacht gegossen, Menschen verschwinden. In der Bevölkerung herrscht nackte Panik. Mittendrin: Der überforderte Meisterdetektiv Kurt Bruns, seine pfiffige Praktikantin Swantje und die komplette Stormy Weather Big Band der Kreismusikschule Leer. Werden sie den Fall lösen können?

Für theaterwerkstatt stehen Stefan und Jessica als Kurt Bruns und dessen Praktikantin Swantje auf der Bühne. Lasst Euch das Kultspektakel nicht entgehen!

Tickets gibt es hier:
Der weiße Hai. Der neunte Bruns



Theatermarathon

6 Tage 6 Stücke – eine ganz besondere Woche in Hamburg

Nachdem wir nun seit fast einem Monat wieder daheim sind, nachdem die Eindrücke gesackt und die Inspirationen in die Arbeit geflossen sind, ist es an der Zeit, ein kleines Resümee zu ziehen.
(Achtung, der Text ist dieses Mal ein wenig länger!)

Für diejenigen, die nicht dabei waren: Unsere Theaterwerkstatt hat einen einwöchigen Ausflug nach Hamburg gemacht, hat sechs Tage lang jeden Vormittag mit Theatertraining verbracht und sich sechs sehr unterschiedliche Inszenierungen in den großen Theatern der Hansestadt angesehen.
Und dabei standen für die 14 – 18jährigen keineswegs typische Jugendtheaterstücke auf…



Wie man ein Stück zu Tode inszeniert

Nach einem grandiosen „Schimmelreiter“ (siehe Kritik vom 09.09.) zeigt die Landesbühne Niedersachsen Nord jetzt „Sterben helfen“

Wohin führt die Möglichkeit, sein Leben jederzeit selbst beenden zu dürfen? Was passiert, wenn aus Selbstbestimmung (über den eigenen Tod) plötzlich die Erwartungshaltung (von Angehörigen und der Gesellschaft) wird, niemanden mit unheilbarer Krankheit und Leid zu behelligen?

Klischees und Plattitüden

Es ist ein schwieriges Thema, dem sich der Autor Konstantin Küspert widmet. Und dabei vor lauter gutem Willen leider ins Schleudern gerät. Küsperts Texte werden von der Süddeutschen Zeitung für ihre „stilistische Komplexität“ gelobt. Diese Komplexität…



Gemetzel im Heiligenbild

Stefan Puchers Inszenierung von Arthur Millers „Hexenjagd“ im Hamburger Thalia-Theater

Arthur Millers Hexenjagd erlebt auf den deutschsprachigen Bühnen der letzten Jahre eine echte Renaissance. Kein Wunder, greift der Stoff mit der Wirkung von falschen Informationen doch einen Aspekt auf, der so richtig in die Jetztzeit zu passen scheint. Die wissentliche Verbreitung von falschen Nachrichten als Mittel zur Durchsetzung eigener egoistischer Motive ist eines der zentralen Themen der „Hexenjagd“. Was Miller noch als Allegorie auf die Verfolgung von Kommunisten zur Zeit der McCarthy-Ära entwickelt hatte, ist heute bedrückend aktuell.

Stefan Pucher hat diesen Stoff im Hamburger Thalia-Theater nun in bemerkenswerter Weise zur Aufführung…



Ausgezeichnet! „Linie 1“- Autor Volker Ludwig in Seoul geehrt

Das muss man erst mal schaffen: Ein Musikal schreiben, das nicht nur im Heimatland alle Rekorde bricht (über 1800 Vorstellungen), sondern auch im fernen Korea mit 4000 (sic!!!) Aufführungen. Wie der SPIEGEL berichtet wird it der Wiederaufnahme in Koreas Hauptstadt wird Volker Ludwig mit einem Bronzerelief, das ihn und den bereits verstorbenen Komponisten Birger Heymann zeigt, an der Fassade des Hakchon-Theaters geehrt.

Wir gratulieren!

Die theaterwerkstatt hat in den letzten Jahren das Stück“Linie1″ insgesamt 3 mal in Berlin sehen können. Und trotz einer Handlung, die noch zur Zeit der Berliner Mauer spielt, ist die Geschichte dank ihrer zeitlosen Figuren erstaunlich frisch geblieben….