Kategorie:Übung

Übung 7: Albern flanieren

„Der wahre Weg geht über ein Seil, das nicht in der Höhe gespannt ist, sondern knapp über dem Boden. Es scheint mehr bestimmt, stolpern zu machen, als begangen zu werden.“

-Franz Kafka

Wer kennt nicht die berühmte Monty Python Sketch mit dem „Ministry of Silly Walks“. John Cleese bewegt sich mit Melone, Anzug und Aktentasche dermaßen schräg durch die Londoner City, dass man kaum glauben möchte, dass sich in seinen Beinen Knochen befinden. (Wer den Sketch nicht kennt – einfach mal nachsehen, den gibt’s im Netz.) Die Bewegungen, die er vollführt, laufen unter der…



Übung 6: Fremdland

„An jeder Sache etwas zu sehen, suchen, was noch niemand gesehen und woran noch niemand gedacht hat.“

-Georg Cristoph Lichtenberg

Für Kinder ist ein Tag gefühlt deutlich länger als für Erwachsene. Man nimmt an, dass dies damit zusammenhängt, dass Kinder noch keine Wahrnehmungsfilter eingebaut haben. Dies ist ja auch kein Wunder, schließlich lernen sie die Welt ja erst kennen. Für kleine Kinder ist in einer neuen Umgebung tatsächlich alles neu. Sie wissen z. T. nicht, welchen Zweck Gegenstände erfüllen.

In diesen Zustand sollst Du dich jetzt versetzen. Stell Dir vor, du wachst als Kleinkind…



Übung 5: Massen an Grimassen

„Ein ewig heiterer Gesichtsausdruck ermüdet uns auf Dauer weit mehr, als ein ständisches Stirnrunzeln.“

-Oscar Wilde

Der Mensch hat reichlich Gesichtsmuskeln, nutzt ihr Potenzial aber viel zu selten. Das werden wir jetzt mal ändern. Schnapp Dir einen schönen Spiegel und fang an alle Gesichtsmuskeln zu aktivieren. Versuch mit den Ohren zu wackeln (das klappt allerdings nicht bei allen, der Versuch aber sorgt dafür, dass alle Muskeln genutzt werden).

Sobald die Muskeln warm sind, ist es Zeit, schöne Grimassen auszuprobieren. Zum Warmmachen eignen sich auch Stimmungen oder innere Einstellungen, die ins Gesicht gezaubert werden sollen….



Übung 4: Tempo… Tempo!

„Alles Leben hat keinen Stillstand und das Schönste ist das Schnellste.“

-Johann Jakob Wilhelm Heinse

Unsere heutige Übung macht eine Menge Spaß! Es handelt sich dabei um ein Tempospiel.

Stell Dir vor, Dein Alltag ist auf einer Filmrolle gebannt worden. Der Film wird vorgeführt, aber das Gerät ist kaputt. Mal geht es eeeeeextreeeeeeeem laaaaaangsaaaaaaam, dann blitzschnell. Nimm dir Deinen Alltag vor. Variiere das Tempo, in dem du deinen Alltag bewältigst. Du kannst z. B. beim Staubsaugen oder Abwaschen mal üben, wie das aussieht. Pass aber auf, dass Du Dich bei schnellen Übungen nicht verletzt!



Übung 3: Verrückte Tänze

„Glattes Eis, ein Paradies für den, der zu Tanzen weiß.“

-Friedrich Wilhelm Nietzsche

Heute machen wir etwas wirklich schönes. Radio oder CD Player an. Gute Musik laufenlassen und – genau – tanzen. Nur, das Du Dich jetzt mal bemühst, völlig verrückte Tänze auszuprobieren.

Konzentrier‘ Dich am besten dafür zuerst auf einzelne Körperteile: Erst beginnt z. B. die linke Hand zu tanzen, dann der linke Arm, während der Rest des Körpers noch stillhält. Dann überträgt sich die Bewegung auf den Kopf, den Hals und schließlich breitet sie sich über die rechte Seite auf den ganzen…



Übung 2: Lebendige Gegenstände

„Jedes Lebendige freut sich seines Lebens. Es fragt und grübelt nicht, wozu es da sei. Sein Dasein ist ihm Zweck und sein Zweck das Dasein.“

-Johann Gottfried Herder

Heute gibt es eine kleine Übung mit Alltagsgegenständen. Stell Dir einfach mal vor, der Staubsauger oder der Kochlöffel hätte ein Eigenleben. Versuche, mit diesem Eigenleben klarzukommen. Du wirst im Alltag eine Menge von Gegenständen anfassen. Insofern dürfte dies ein spannender Tag werden. Übrigens müssen Gegenstände nicht immer bockig sein. Eine extrem liebesbedürftige Kaffeetasse ist durchaus auch eine Variante…



Übung 1: Alltag eines Fremden

„Wer nur sich selbst spielen kann, ist kein Schauspieler.“

-Johann Wolfgang von Goethe

Stell Dir mal vor, Du bist gar nicht Du, sondern wer anders. Dein Inneres wurde sozusagen über Nacht ausgetauscht. Du nimmst die ganze Welt jetzt aus der Sicht dieser fremden Figur wahr, Du agierst genauso, wie diese Figur agieren würde. Du bewegst Dich exakt, wie sie. Du sprichst, wie sie. Versuche nun, als jemand anderes durch den Tag zu kommen. Wie würde zum Beispiel ein Choleriker beim Kochen Gemüse schneiden?

Wen willst Du darstellen?